Versicherungsrecht

Das private Versicherungsrecht regelt die Rechtsbeziehungen zwischen Versicherungsnehmer und der Versicherung (Versicherer). Zu den gängigsten Versicherungen gehören bspw. die Rechtsschutzversicherung, Diebstahlversicherung, Gebäudeversicherung, Feuerversicherung, Haftpflichtversicherung usw., welche zu den Sachversicherungen gehören. Zu den Personenversicherungen gehören bspw. die private Krankenversicherung, Unfallversicherung, Berufsunfähigkeits-und Erwerbsunfähigkeitsversicherung, Krankheitskostenversicherung, Krankentagegeldversicherung usw.
Die Versicherung wurde in guten Tagen abgeschlossen und viele Jahre die Beiträge gezahlt, um ihm Fall einer Notlage abgesichert zu sein. Tritt dann der Versicherungsfall ein, kommt es nicht selten zu Konflikten mit dem Versicherungsunternehmen. Die Versicherung wendet bspw. plötzlich ein, der Versicherungsnehmer habe eine Obliegenheitsverletzung begannen oder bei Abschluss der Versicherung nicht alle Tatsachen angegeben. Die Versicherung beruft sich auf Klauseln im Versicherungsvertrag, die den Anspruch angeblich ausschließen und die für den Versicherungsnehmer nicht nachvollziehbar sind. Ärztliche Berichte, die den Eintritt der Arbeitsunfähigkeit, Berufsunfähigkeit oder Erwerbsunfähigkeit belegen, werden angezweifelt etc. Gerade in diesem Rechtsgebiet ist die Kenntnis der aktuellen Rechtsprechung unabdingbar. Dies ist dem Laien regelmäßig nicht möglich. Spätestens wenn die Versicherung die Leistungen ablehnt, sollte der Versicherungsnehmer daher einen Rechtsanwalt aufsuchen. Mit meiner langjährigen Berufserfahrung in diesem Rechtgebiet stehe ich Ihnen sowohl außergerichtlich als auch gerichtlich zur Verfügung.
Hilfreiche Tipps zum Versicherungsrecht finden Sie unter „Recht direkt“.
nach oben